Techniklexikon

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   

 Suche nach:


M-Bus
M-Bus: serielle Schnittstelle von Nokia-Handys. Der M-Bus besteht nur aus einer Leitung, über die die Daten in beiden Richtungen laufen. Die Datenrate liegt bei 9,6 kBit/s. Der M-Bus wird vor allem für Service-Zwecke, etwa zum Aufspielen von Firmware-Updates genutzt.

M-Commerce (Mobile Commerce)
Mobile Commerce bedeutet mobiler Handel. M-Commerce versteht sich als Weiterentwicklung des E-Commerce und bezeichnet all die Geschäfte, die über Mobilfunk-Geräte abgewickelt werden. Zu den derzeitigen Anwendungen gehören z.B. Bankgeschäfte, Auktionen oder auch die Bestellung von Musik-CDs.

Mailbox
Elektronischer Anrufbeantworter, der von den Netzbetreibern als Mehrwertdienst angeboten wird. Falls der Handybesitzer gerade telefoniert, nicht im Netz eingebucht ist oder sein Telefon gerade ausgeschaltet hat, kann der Anrufer ihm eine Nachricht auf dem Zentralcomputer des Netzbetreibers hinterlassen. Über eine Codenummer können eingegangene Nachrichten (auch von einem Festnetztelefon) abgerufen werden.

Makeln
Annehmen eines eingehenden Anrufs während eines Gesprächs und Wechsel zwischen den zwei Gesprächen.

Master-PIN (PUK)
Geheimzahl zum Ändern der normalen PIN und zur Aufhebung einer Sperre wegen dreimaliger Falscheingabe der normalen PIN

MCD
"MCD" bedeutet Millicandela und ist eine Einheit der Leuchtstärke. Bei gleichem Abstrahlwinkel bedeutet ein höherer wert, das die LED heller ist.

MDLP (MiniDisc Long Play)
Mit diesem Verfahren können 320 Minuten Stereoton auf eine herkömmliche 74 Minuten MiniDisc aufgezeichnet werden.

Megabyte
Ein Megabyte entspricht 1024 Kilobyte.

Megapixel
Die Auflösung gibt an, aus wie vielen einzelnen Pixeln (Bildpunkten) sich das Bild zusammensetzt, das eine Digitalkamera macht. Je höher die Auflösung, desto detailgetreuer das Bild.

Memo
Memo-Programme bieten die Möglichkeit, kurze Notizen (ohne umfangreiche Formatierungen) zu verfassen.

Memory Stick
Der Memory Stick wird hauptsächlich als Speichererweiterung in Handys und anderen Geräten von Sony bzw. Sony-Ericsson eingesetzt.

Memory-Effekt
Er kann bei Nickel-Cadmium-Akkus (NiCd) auftreten, wenn diese vor einer vollständigen Entladung wieder aufgeladen werden. Der Akku verliert dadurch an Kapazität, seine Leistung kann im Extremfall auf Bruchteile der ursprünglichen Speicherfähigkeit reduziert werden.

microSD-Karte
Eine der meistbenutzten Speicherkarten in aktuellen Handys ist die microSD-Karte - auch als TransFlash-Karte bezeichnet. Mit Maßen von nur 15 x 11 x 0,7 mm ist sie fast vier Mal kleiner als eine SD-Karte und bietet dennoch Speicherplatz bis zu mehreren Gigabyte. Auch microSD-Karten sind sehr günstig zu bekommen.

Microsoft
Ein Betriebssystem ist das wichtigste Programm eines Handys. Es steuert alle zentralen Funktionen und Komponenten. Die meisten Betriebssysteme finden nur auf einem oder wenigen Handys Verwendung. Einige Betriebssysteme werden von mehreren Herstellern in unterschiedlichen Geräten verwendet. Diese Handys bezeichnet man auch als Smartphones. Vorteil: Programme, die die Funktionen des Handys erweitern, können auf allen Handys mit dem gleichen Betriebssystem genutzt werden.

Midi
Midi (Musical Instrument Digital Interface) ist der wohl am meisten verbreitete Standard für polyphone Klingeltöne. U.a. verwenden Handys von Nokia und Siemens dieses Format.

Mikrozellen
In Großstädten stellen Mobilfunkbetreiber ihre Netze zunehmend auf sogenannte Kleinzellen-Struktur um. Die mittlere Ausführung einer Funkzelle heißt Mikrozelle, noch kleiner sind die sogenannten Picozellen. Mit einem Durchmesser von 1 bis 2 Kilometern ist eine Mikrozelle viel kleiner als auf dem flachen Land (Durchmesser ca. 20 Kilometer). So können auf demselben Raum wesentlich mehr Teilnehmer telefonieren.

Mindestumsatz
bedeutet, das der Handyvertrag einen Mindestumsatz hat. Das ist ein Betrag, der monatlich, egal wie viel sie vertelefonieren, ihrem Konto belastet wird. Ein Mindestumsatz wir immer auf die gegenwärtigen Gebühren, die entstehen, angerechnet, im Gegensatz zur Grundgebühr.

miniSD-Karte
Die miniSD-Karte ist mit Maßen von 20 x 21,5 x 1,4 mm nur etwa halb so groß wie eine SD-Karte. Sie wurde extra für kleine Geräte wie Handys entwickelt. Durchgesetzt hat sich aber die noch kleiner microSD-Karte, die heute von den meisten neuen Handys unterstützt wird.

MMC (Multimedia Card)
Kleine Speicherkarte, die Musikdateien des MP3-Players oder Bilder einer Digitalkamera speichert.

MMI-Sequenzen (Man-Maschine-Interface-Sequenzen)
Auch "divert codes" oder SCI- Codes. Eine Reihe von numerisch codierten Befehlen mit deren Hilfe sich Eigenschaften des Handys oder des eigenen Mobilfunkanschlusses ändern lassen. Diese sind im GSM-Standard festgelegt, was aber nicht heißt, dass sie in den einzelnen Netzen schon verfügbar sind.

MMS
Per MMS ( Multimedia Message Service) können Nachrichten an andere MMS-fähige Handys (oder an E-mail-Adressen) gesendet werden, die nicht nur Texte, sondern auch Fotos und je nach Gerät auch Töne, Sprachaufnahmen und Videos enthalten können. Die Größe der Dateien ist begrenzt (meist auf 100 Kilobyte), die meisten Handys bringen Fotos, Videos etc. automatisch auf die richtige Größe.

MMSP (Mobile Maps Service Protocol)
Ermöglicht das Speichern von Landkarten in Handys. Eingeführt von Benefon.

Mobile-TV
Mobile- oder Handy-TV bezeichnet die Möglichkeit auf dem Handy Fernsehprogramme zu empfangen. Momentan konkurrieren noch zwei Übertragungsstandards miteinander: der DVB-H und das DMB.

Mobiltelefon
Ein Mobiltelefon ist ein kleines, tragbares Funktelefon. In Deutschland, Österreich und immer mehr auch in der Schweiz wird es im Allgemeinen als Handy bezeichnet, seltener auch als Händy, Händi oder Händie. Bis zum Beginn der 1990er Jahre wurden Autotelefone ebenfalls als Mobiltelefon bezeichnet. In Anlehnung daran werden in der Schweiz Mobiltelefone noch heute Natel (Nationales Autotelefon) genannt.

Moiré
Diese störende, aus der Drucktechnik bekannte, Musterbildung kann in ähnlicher Weise bei Aufnahmen digitaler Kameras um bestimmte Motivstrukturen herum auftreten. Besonders betroffen sind One-Shot-Kameras mit RGB-Flächensensoren. Hierbei entsteht das Muster durch die Überlagerung der Motivstruktur – besonders auffällig sind fein gemusterte, schwarzweiße Motive – mit der Struktur des Flächensensors oder dessen Farbfiltern.

Monochrom
Monochromdisplays können die Anzeige nur in schwarz/weiß darstellen, einige auch in verschiedenen Graustufen. "Farbig" ist nur die Hintergrundbeleuchtung. Je nach Handy ist diese z.B. grün oder blau. Bei einigen Geräten kann man zwischen verschiedenen Farben wählen.

MOSFET-Endstufe
Metalloxid-Halbleiter-Feldeffekttransistoren bieten überragende Eigenschaften bei der Verstärkung von Audiosignalen. Das Resultat ist eine originalgetreue Verstärkung mit ausdrucksstarker Wiedergabe der musikalischen Details.

Moviefunktion
Manche Digitalkameras erlauben, neben Fotos, auch kurze Filme abzuspeichern. Die Aufnahmelänge basiert auf der Größe der Speicherchips (8 bis 258 MB).

MP3
Verfahren zur Komprimierung von Audiodaten. Mit MP3 können Musikdaten mit dem Faktor 12 verkleinert werden, ohne hörbar an Tonqualität zu verlieren. Durch die Reduktion auf wenige Megabytes können die digitalisierten Dateien im Internet ausgetauscht werden.

MP3-Player
Gerät zur Wiedergabe gespeicherter MP3-Dateien.

MPEG (Moving Pictures Expert Group)
MPEG ist eine internationale Vereinigung von Experten um einheitliche Standards zur Komprimierung von audiovisuellen Daten zu setzen. Der MPEG-1-Standard wird bei Video-CDs angewandt, während MPEG-2 bei hochauflösenden Material (z.B. DVD) Verwendung findet.

MPTP (Mobile Phone Telematics Protocol)
Ermöglicht das Senden und Empfangen von Routen- und Positionsinfo. Eingeführt von Benefon.

MSC
Hauptschaltzentrale. Schaltschnittstelle zwischen zellularem Netz und öffentlichem Festnetz.

Multi-Chip-Kameras
Bezeichnung für Digitalkameras oder -rückteile, die statt eines Flächensensors über mehrere (meist drei) verfügen, wobei das vom Motiv reflektierte Licht von einem Prisma in seine Farbbestandteile zerlegt wird. Diese auch in hochwertigen Videokameras eingesetzte Technik ermöglicht es, die verschiedenen Farbinformationen während des Aufnahmemoments simultan zu erfassen und so bei Aufnahmen von bewegten Motiven auf eine Farbinterpolation ganz oder zumindest teilweise verzichten.

Multilink
Werden mehrere schnurlose Telefonhörer (Portables) mit der Basisstation gekoppelt, spricht man von einem Multilink.

Multiple-Shot-Kamera
Digitalkamera, die zur Erhöhung der Auflösung mehrere Belichtungen für die Erfassung eines Bildes ausführt. Die meisten Kameras dieser Art können sowohl im Multi-Shot- als auch im Single-Shot-Modus Bilder aufzeichnen.

Mute/Muting
Die Wiedergabe einer Tonquelle durch das Autoradio wird automatisch unterbrochen, wenn ein Telefongespräch geführt wird. Dazu muss das Telefon mit dem Gerät verbunden sein.