Techniklexikon

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   

 Suche nach:


Radio
Radios in Handys funktionieren prinzipiell wie jedes andere analoge Radio auch. Man muss also nicht etwa Telefongebühren während der Nutzung zahlen. Allerdings muss das mitgelieferte Headset eingesteckt sein, da es als Antenne dient.

Random Play
CD-Wiedergabeart, bei der die Musikstücke in einer zufälligen Reihenfolge abgespielt werden.

RDS (Radio Data System)
Die RDS-Daten werden mit den Sendefrequenzen der Radiostationen übertragen und sorgen somit für die Anzeige des Sendernamens im Display. Weiterhin werden Informationen zum Programmgegenstand übertragen.

Real Flat
Diese Bildröhre ist nicht, wie üblich leicht gewölbt, sondern absolut plan. Dies verhindert Verzerrungen des TV-Bildes.

Realtones
Polyphon bedeutet mehrstimmig. Diese Klingeltöne kommen, je nach Stimmenzahl, "richtigen" Musikstücken recht nahe, die einzelnen Partien ergänzen sich ähnlich einem Orchester. Neben den Melodien auf dem Handy können Sie sich weitere Klingeltöne (meist kostenpflichtig) von verschiedenen Anbietern zuschicken lassen. So kann Ihr Handy z.B. mit Ihrem aktuellen Lieblingsmusiktitel klingeln. Es gibt je nach Gerät unterschiedliche Formate, die das Handy wiedergeben kann.

RGB (Rot, Grün, Blau)
Die additiven Grundfarben (Lichtfarben) aus denen sich ein Fernseh- bzw. Monitorbild zusammensetzt. Werden alle drei Farben übereinanderprojeziert addiert sich das Licht zu weiß.

RGB-Flächensensor
Flächensensor dessen einzelne Pixel mit einem mosaikartigen Muster aus winzigen Farbfiltern in Rot, Grün und Blau bedampft sind. Aus farbphysiologischen Gründen setzen sich solche CCD-Sensoren meist aus 50 Prozent grünen, 25 Prozent roten und 25 Prozent blauen Pixeln zusammen. Da durch dieses Verfahren nur jeweils ein Farbwert pro Pixel erfasst wird ist eine anschließende Interpolation erforderlich.

Roaming
Einwahl eines Teilnehmers in ein Netz, das nicht sein Heimatnetz ist (roaming = herumwandern).

RS-232-Datenkabel
Datenkabel nach dem seriellen Schnittstellenstandard über eine 9-polige oder 25-polige Verbindung.

RS-232C (Recommended Standard 232-C)
Standard für die serielle Schnittstelle. Er wird für die Verbindungen zwischen Computern zu Modems und anderen Peripherie-Geräten eingesetzt.

RSMMC-Karte
Die RSMMC (Reduced Size Multi Media Card) wurde speziell für mobile Geräte entwickelt. Bei gleicher Speicherkapazität ist sie kleiner und verbraucht weniger Strom als die MMC. Per Adapter lässt sie sich auch als normale MMC-Karte nutzen. Es gibt nur wenige aktuelle Handys, die diese Karte unterstützen.

RSS-Feed
Neben dem Zugang zum mobilen Internet WAP können viele Handys eingschränkt auch auf das "normale" Internet zugreifen. Dadurch lässt sich das Handy z.B. als mobiles Modem nutzen. Einige wenige Geräte können sogar normale Internetseiten für das Handydisplay anpassen und darstellen

RSSD-Karte
Die RSSD (Reduced Size Secure Digital) wurde speziell für mobile Geräte entwickelt. Bei gleicher Speicherkapazität ist sie kleiner und verbraucht weniger Strom als die SD-Karte. Per Adapter lässt sie sich auch als normale SD-Karte nutzen. Nur wenige aktuelle Handys unterstützen diesen Karten-Typ.

Rufumleitung
Umleitung eines Anrufs auf eine beliebige Rufnummer, wenn die angerufene Nummer belegt bzw. das Funktelefon nicht eingeschaltet ist.